Nachhaltigkeit

Unsere Mission

Wir sehen Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Handeln als Teil unserer DNA. Wir streben bei Mynt danach durch sämtliche Prozesse positiv auf die Umwelt und unsere Wohnräume einzuwirken. Als Team von Millenials sehen wir uns in der Pflicht gemeinsam die SDG Umweltziele zu erreichen und eine bessere und ökologischere Welt für uns und unsere nachfolgenden Generationen zu schaffen.

Bei der 6. Ausgabe der Founders League Show im Juni 2023 konnte Mynt gewinnen und den 1. Platz vor 5 weiteren Startups in der MEWA Arena in Mainz sichern. In diesem Video kannst du den Live-Auftritt unseres Pitches nochmal ansehen.

Probleme durch die Farbindustrie

Herkömmliche Farbprodukte zerstören den Planeten und schaden unserer Gesundheit. Laut einer aktuellen Studie des Environmental Action aus der Schweiz, werden 58 Prozent des Mikroplastik in den Weltmeeren und Gewässern durch Farbprodukte verursacht. Und nicht nur in den Ozeanen werden Wandfarben und Lacke zum Problem: Die schädlichen Inhaltsstoffe sorgen nach dem Anstrich für ein ungesundes Wohnklima in deinem Zuhause. Wenn wir auf unserem Planeten gesund leben wollen, muss die Farbbranche nachhaltiger werden. Bislang hat aber keiner der großen Hersteller eine passende Lösung gefunden. Warum auch? Die Produktion mit Erdöl ist schön günstig.

Erdöl

Herkömmliche Wandfarben basieren auf Erdöl. Das ist einerseits problematisch, weil schon der Abbau des Öls extrem klimaschädlich ist. Andererseits wird das Erdöl zu Acrylaten weiterverarbeitet, die dann den Hauptbestandteil der Farbprodukte bilden.

Giftige Emissionen

Trotz massiver CO2-Emissionen und den Acrylaten wirbt die gesamte Farbbranche mit Nachhaltigkeit - eine irreführende Praxis, die schmutzige Produkte grün färbt. Die schädlichen Inhaltsstoffe beeinträchtigen außerdem das Wohnklima.

Mikroplastik

Die Acrylate in herkömmlichen Farben setzen Mikroplastik-Partikel frei, die durch Witterung und Alterung schließlich in unsere Umwelt gelangen. Dies verschärft das globale Mikroplastikproblem sowohl an Land als auch in den Gewässern.

Unsere Lösung

Im Gegensatz zur gesamten Farbbranche, die auf erdölbasierte Acrylate setzt, nutzen wir als Vorreiter ein biologisch zertifiziertes Bindemittel aus Mais- und Weizenresten, Naturpigmente und natürliche Rohstoffe wie Cellulose. Unsere Rezepturen sind frei von Erdöl und Mikroplastik – und aufgrund der ökologischen Inhaltsstoffe entsteht auch kein unangenehmer Geruch. Du brauchst nach dem Streichen also nicht mehr tagelang Lüften. Wir verpflichten uns zu ökologischer Verantwortung in jedem Teil unseres Geschäfts, von der Produktion über die Logistik bis zur Verpackung, und wählen stets die nachhaltigste Option, um unseren CO2-Fußabdruck zu minimieren.

Darüber hinaus geben wir mit jedem Verkauf etwas zurück und haben uns starke Partner gesucht, die uns helfen einen positiven Einfluss auf unsere Umwelt zu nehmen. Gemeinsam mit Tree-Nation lassen wir für jede verkaufte Farbdose (0,75L oder 2,5L) einen Baum pflanzen. Mit CleanHub lassen wir für jeden verkauften Farbeimer (10L) aus Ocean Plastic zusätzlich 1 Kg Ocean Bound Plastic aus der Umwelt entfernen.

Gesünder wohnen ohne Umweltschäden

Mit unseren Produkten tragen wir zwar zum Konsum bei, jedoch sehen wir Wandfarben und Lacke oft als notwendige Bau- und Renovierungsprodukte. Dabei sind ökologische Farben das unabdingbare Must-have für die Wohnraumgestaltung von morgen. Erdölbasierte Inhaltsstoffe, Mikroplastik und giftige Lösemittel haben nach unserer Meinung in modernen Farben nichts mehr zu suchen. Wer also auch davon überzeugt ist, dass in Zukunft keine synthetischen Produkte mehr verstrichen werden sollten, der ist bei uns genau an der richtigen Adresse. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass Nachhaltigkeit im Zentrum des Wohnens steht.

Eine wirklich nachhaltige Farbe wird lokal hergestellt und besteht aus nachwachsenden und natürlichen Rohstoffen. Außerdem solltest du darauf achten, dass ein 100% biologisches Bindemittel anstelle von synthetischen Acrylaten eingesetzt wird. Eine sehr gute biologische Wandfarbe sollte eine hohe Deckkraft- und Abriebklasse haben.

Die meisten konventionellen sowie auch einige "nachhaltigere" Farben basieren auf synthetischen Inhaltstoffen aus Erdöl, sind nicht biologisch abbaubar und verursachen enorme Mikroplastikprobleme. Sie schaden daher sowohl der Umwelt als auch dem Raumklima in den eigenen 4 Wänden. Im Gegensatz zu biologischen Alternativen haben konventionelle Wandfarben einen starken Eigengeruch beim Streichen, der erst nach mehreren Tagen verschwindet.

Eine biologische Dispersionsfarbe lässt sich im Gegensatz zu Alternativen wie Kalk- und Lehmfarben sehr einfach streichen. Sie haften ohne Probleme auf den meisten Untergründen und sind extrem abriebfest. Sofern es sich also um eine hochwertige, natürliche Bio-Dispersionsfarbe handelt, lässt sich diese mindestens genauso gut und einfach streichen wie konventionelle Wandfarben

Wasser mit Luftblasen und Schnittlauch.

Natürliche Inhaltsstoffe

Mehr Erfahren
Mynt Gründer Felix Dannich und Mark Shif.

Über uns

Mehr Erfahren